040 - 710 95 760
kontakt@kalff.de
SCHÄDLINGSBEKÄMPFUNG
KALFF GMBH
Seit 1920 Ihr Partner in Sachen Schädlingsbekämpfung, Desinfektion & Taubenabwehr in- und um Hamburg.
Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern!

Tel. 040 - 710 95 760

Ratten und Mäuse

Schon seit Jahrtausenden plagen Ratten und Mäuse den Menschen. Sie sind in der Lage, sich stets an Veränderungen in ihrer Umgebung anzupassen. Als Allesfresser haben sie auch bei Nahrungsknappheit keine Probleme zu überleben. Die Ratte fühlt sich im Gegensatz zur Maus an jedem Ort wohl. Sie lebt z. B. im Erdreich, in der Kanalisation, in der Lagerhalle oder im Schuppen. Überall findet sie Unterschlupf und passt sich sofort den Gegebenheiten an.

Ratten sind deshalb so bedrohlich, weil sie gefährliche Krankheiten übertragen können. Die Keime und Erreger stecken in Kot und Urin der Nager. Sie gelten deshalb als Vorrats- und Hygieneschädlinge und sind unbedingt meldepflichtig!

Am häufigsten finden wir in unseren Städten die Wanderratte. Ihr Fell ist bräunlich-grau und sie erreicht eine Größe von 30 cm. In ihrem festen Revier leben die Tiere in Rudeln und bewegen sich auf einem bis zu einem Quadratkilometer großen Aktionsradius. Das Revier markieren sie durch Kot und Urin. Auch durch ihr starkes Nagebedürfnis richten Ratten immense Schäden an. Freilebende Ratten erreichen ein Alter von maximal zwei Jahren.

Mäuse lieben die Wärme. Vor allem im Winter ist es schwierig für sie, in der freien Natur zu überleben. Deshalb nutzen sie jede Gelegenheit, sich ein warmes Plätzchen zu suchen. Bei der Nahrungssuche unterscheiden sich Mäuse ebenfalls von den Ratten. Während Ratten fast alles fressen, sind Mäuse eher Feinschmecker. Mit der Ware werden sie häufig in Restaurants oder Lebensmittelbetriebe eingeschleppt, wo sie durch Nagen enorme Schäden anrichten. Sind sie einmal da, wird es ohne professionelle Hilfe schwierig, sie wieder loszuwerden. Mäuse werden maximal 10 cm groß. Sie haben ein dunkelgraues bis graubraunes Fell an Kopf, Rücken und Beinen. Bauch und Brust sind hell bis fast weiß gefärbt.

Da Ratten und Mäuse sowohl als Krankheitsüberträger als auch durch ihr Nagebedürfnis enorm schädlich sind, ist eine effiziente Bekämpfung in jedem Fall notwendig. Gegen Nager gehen Schädlingsbekämpfer hauptsächlich mit Frassködern, die Blutgerinnungshemmer beinhalten, vor. In bestimmten Fällen arbeiten sie auch mit Lebend- oder Schlagfallen. Welche Methode die effektivste ist, hängt von den jeweiligen Gegebenheiten ab und wird vom Schädlingsbekämpfer vor Ort entschieden.

Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Schädlingsbekämpfers ist auch die Ursachenforschung: Auf welchem Weg konnte der Nager eindringen? Oft liegt das Problem in offenen Fenstern und Türen, Luken, kaputtem Mauerwerk oder Durchbrüchen. Mit baulichen Maßnahmen kann dann häufig einem erneuten Befall vorgebeugt werden. Allerdings ist es niemals auszuschließen, dass Ratten den Weg aus der Kanalisation über die Toilette in die Wohnung finden können. Ein Befall muss unbedingt beim Schädlingsbekämpfer gemeldet werden.

 

Kalff GmbH

Kalff GmbH

Scroll Up